Regierung fördert Qualitätsstandards der Tagesmütter

Ein qualitativ und quantitativ ausreichendes Angebot an Möglichkeiten der Kinderbetreuung, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Erwerbschancen von Eltern hängen vor allem davon ab, ob die Betreuung ihrer Kinder gesichert werden kann. Dazu kommt, dass sich durch eine außerfamiliäre Kinderbetreuung auch die Kenntnisse und Fähigkeiten der Kleinen erweitern, was sich positiv auf die weitere Entwicklung auswirkt. Das hat inzwischen auch die Österreichische Regierung erkannt. Um einen möglichst hohen Qualitätsstandard der Kinderbetreuung durch Tagesmütter zu erhalten, hat das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend ein sogenanntes Ausbildungscurriculum für Tagesmütter und Tagesväter erarbeitet. Darin werden die gewünschten Erfahrungen und Kenntnisse zusammen gefasst, die Kinderbetreuer vorweisen können sollten. Durch diesen vorgegebenen Standard soll eine einheitlich hohe Ausbildungsqualität bei Tagesmüttern- und Vätern erzielt werden. Ein eigens dafür erstelltes Gütesiegel wird zusätzlich, als positive Verstärkung, die hohe Qualität der Lehrgänge hervorheben, die den staatlichen Vorgaben entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.