Höhere Schwermetallbelastung in deutschem Spielzeug

Die EU hat die Schwermetallbelastung von Spielzeug getestet. Überraschend schlecht schnitten die deutschen Produkte ab. Die EU verdonnerte Deutschland dazu, seine bisherigen Grenzwerte für Arsen, Quecksilber und andere Schwermetalle, an die der EU anzupassen. Die gemessene höhere Belastung in deutschen Produkten liegt an den unterschiedlichen Bemessungsgrundlagen und den strengeren Vorschriften der EU. Die Untersuchung war aufgrund der Klage Deutschlands, gegen die EU, eingeleitet worden. Die deutsche Regierung hatte gegen die EU-Spielzeugrichtlinien geklagt, da die deutschen Experten davon ausgingen, dass die deutschen Vorschriften einen besseren Kinderschutz gewährleisten. Die anschließend gestartete Untersuchung bestätigt dies allerdings nicht. Wenn das Urteil nicht angefochten wird, hat Deutschland keine Grundlage mehr, aufgrund derer sie die neuen EU-Grenzwerte ablehnen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.